Skip to content

CFP: Rudolf von Eitelberger

3 February 2016

From: Raphael Rosenberg <raphael.rosenberg@univie.ac.at>

Date: Feb 1, 2016

Subject: CFP: Rudolf von Eitelberger (1817-1885) (Vienna, 27-29 Apr 2017)

Vienna, 27. – 29.04.2017

Deadline: Jun 19, 2016

Please scroll down for English version. Thank you!

Rudolf von Eitelberger (1817-1885)

Tagung anlässlich seines 200jährigen Geburtstages (Wien, 27.-29. April 2017)

Rudolf von Eitelberger steht am Anfang vieler Institutionen und Initiativen: Er war Inhaber der ersten Professur für Kunstgeschichte an der Universität Wien (1852), er war maßgeblicher Initiator und Gründungsdirektor des ersten Kunstgewerbemuseums außerhalb Englands (1863) und der diesem angegliederten Kunstgewerbeschule (1867), er begründete die Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der Neuzeit (1871) und schließlich war er eng mit den frühen Bemühungen um eine Denkmalpflege in der Donaumonarchie verbunden (Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale). Damit wird deutlich, dass Eitelberger einerseits eine zentrale Rolle für die Verknüpfung von Kunstgeschichte, Kunstgewerbe und Kulturpolitik im Wien der Ringstraßenzeit innehatte und dass seine Anregungen eine weit über Wien hinaus reichende Wirkung entfaltet haben. Die Person und das Werk sind allerdings nur bruchstückhaft erforscht. Eitelberger ist weitgehend im Schatten der umfangreichen Publikationen über die sog. Wiener Schule der Kunstgeschichte geblieben, obgleich ein umfangreicher Nachlass in der Wienbibliothek vorliegt (http://aleph21-prod-wbr.obvsg.at/F/?func=find-b&find_code=SYS&CON-lng=ger&local_base=wbrhs&request=0001671).

Anlässlich des 200jährigen Geburtstages von Eitelberger laden das Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, das MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst und die Universität für angewandte Kunst Wien zu einer Tagung ein. Unser Ziel ist es, den Kenntnisstand über die Person, über seine Schriften, seine institutionellen und politischen Aktivitäten sowie die Wechselbeziehungen zwischen seinen Schaffensbereichen zu erweitern: Er etablierte eine quellen- und objektorientierte universitäre Lehre der Kunstgeschichte, er war ein wichtiger Förderer des Kunsthandwerks im Habsburgerreich, Kunstkritiker und Kulturpublizist und als einflussreicher Kulturlobbyist und Kulturpolitiker der Donaumonarchie in städtebauliche Großprojekte eingebunden.

Kritisch aufzuarbeiten sind seine Rolle als Gründerfigur der drei beteiligten Institutionen, seine wissenschaftlichen Beiträge für das junge Fach der Kunstgeschichte und sein Engagement in Fragen der zeitgenössischen Kunstproduktion. Erwünscht sind Beiträge von 20-30 Minuten auf Deutsch oder Englisch, die sein Wirken unter anderem im Kontext der folgenden Bereiche bearbeiten:

– Kunstgeschichte zwischen Kunstliteratur, Ästhetik und historischer Hilfswissenschaft

– Kunstgeschichte zu Beginn ihrer universitären Institutionalisierung im internationalen Vergleich

– Zeitgenössische Kunst (Eitelberger als Kunstkritiker und Sammler)

– Kunstpolitik und Kunstmarkt

– Nationale und internationale Netzwerke – u.a. von Kunstforschung, Kunstgewerbesammlungen und -Schulen

Die Tagung wird organisiert von: Universität für angewandte Kunst Wien (Eva Kernbauer, Patrick Werkner), MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst (Kathrin Pokorny-Nagel), Universität Wien, Institut für Kunstgeschichte (Tanja Jenni, Raphael Rosenberg, Julia Rüdiger). Wir erbitten Abstracts für Beiträge (max. 1 Seite) bis 19. Juni 2016 an: tagung.eitelberger@univie.ac.at. Reisekosten werden nach Möglichkeit erstattet.

_______

Rudolf von Eitelberger (1817–1885)

A Conference on the Occasion of his Two-Hundredth Birthday (Vienna, 27–29 April 2017)

Rudolf von Eitelberger stands at the inception of many institutions and initiatives: he held the first professorship of art history at the University of Vienna (1852); he was the driving force and founding director of the first museum of applied arts outside England (1863), and of the affiliated school of applied art (1867); he inaugurated the Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der Neuzeit (1871) and, lastly, he was closely associated with early conservation efforts in the Danube Monarchy (Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale). It would be safe to say that Eitelberger occupied a pivotal position at the confluence of art history, the applied arts and cultural policy in Ringstrasse Vienna, and that the impact of his ideas was felt well beyond the Austrian capital. Yet the research on the man and his work is fragmentary. He remains overshadowed by the many publications on the so-called Vienna School of Art History, despite the presence of a substantial literary estate at the Wienbibliothek (http://aleph21-prod-wbr.obvsg.at/F/?func=find-b&find_code=SYS&CON-lng=ger&local_base=wbrhs&request=0001671).

On the occasion of Eitelberger’s two-hundredth birthday, the Department of Art History of the University of Vienna, the MAK – Austrian Museum of Applied Arts / Contemporary Art and the University of Applied Arts Vienna are hosting a conference with the aim of expanding our knowledge of the person, his writings, his institutional and political activities and of the interactions between the areas in which he worked: he established university art history on the basis of objects and sources, he was an important patron of the arts and crafts in the Habsburg Empire, an art critic and cultural commentator and, as an influential figure in the cultural politics of the Danube Monarchy, he was actively involved with major city planning projects.

This conference will critically examine Eitelberger’s role as the founder of the three host institutions, his academic contribution to the fledgling discipline of art history and his engagement with the artistic production of his own era. We welcome papers of twenty to thirty minutes, in German or English, dealing with aspects of his work in the following areas (among others):

– Art history between art writing, aesthetics and ancillary historical discipline – International comparisons of the institutionalisation of art history as a university subject – Contemporary art (Eitelberger as critic and collector) – Cultural politics and the art market – National and international networks on, e.g., art historical research and schools and collections of applied art

The conference is being organised by Eva Kernbauer and Patrick Werkner at the University of Applied Arts Vienna, by Kathrin Pokorny-Nagel at the MAK – Austrian Museum of Applied Arts / Contemporary Art and by Tanja Jenni, Raphael Rosenberg and Julia Rüdiger at the Department of Art History, University of Vienna. Abstracts (max. one page) should be sent to tagung.eitelberger@univie.ac.at by 19 June 2016. The organisers will endeavour to reimburse travel costs.

Reference / Quellennachweis:

CFP: Rudolf von Eitelberger (1817-1885) (Vienna, 27-29 Apr 2017). In:

H-ArtHist, Feb 1, 2016. <http://arthist.net/archive/12128>.

Comments are closed.

%d bloggers like this: