Skip to content

Translation: Review of Susanne Mersmann, Die Musées du Trocadéro: Viollet-le-Duc und der Kanondiskurs im Paris des 19. Jahrhunderts

26 July 2013

The challenge of aesthetic discourse at the turn of the century

Tino Mager

Review of:

Susanne Mersmann, Die Musées du Trocadéro: Viollet-le-Duc und der Kanondiskurs im Paris des 19. Jahrhunderts, Berlin: Dietrich Reimer, 2012, 368 pp., 92 b. & w. illus., €59.00, ISBN 978-3-496-01448-5.

With the Musées du Trocadéro, founded in 1878 for the third Paris World’s Fair, two novel institutions emerged to showcase the contrasting features of contemporary aesthetic discourse. The nature of the two institutions owes much to Eugène-Emmanuel Viollet-le-Duc’s ambitions of artistic reforms, as well as to the establishment of ethnography and artistic reflection of its material objects. The questions that were rarely considered till then—how their curatorial concepts emerged, which chain of thoughts and inspirations preceded them, and how they could be implemented—finally received the attention they deserved. In her doctoral thesis, accepted by the faculty of German philology and art history at the Philipp University of Marburg in 2009, Susanne Mersmann has initiated a comprehensive discussion of the intellectual conception of Musées du Trocadéro. She has focused on Eugène-Emmanuel Viollet-le-Duc’s attempts to set up an aesthetic canon that was different from the Académie and École des Beaux-Arts by strategically installing the Musée de Sculpture comparée. His undertaking is set in comparision with the curatorial approach of Ernest-Théodore Hamy, first director of the Musée d‘Ethnographie which is located at the Palais du Trocadéro too.

The author, at first, concentrates on the intellectual framework of the new exhibition building. She depicts the architectonical considerations of Viollet-le-Duc, who designed the architecture competition for the building. She also deals with the canonical criticisms of sculptor Èmile Soldi and the art politics of Antonin Proust who strove for equalisation of applied and fine arts, thus successfully highlighting the intellectual as well as the political frameworks surrounding the project. At this point, a more detailed discussion of the Palais du Trocadéro’s heavily criticised architecture, relating to Viollet-le-Duc’s critique of the aesthetic canon, appears to be desirable. However, Mersmann points out that Viollet-le-Duc had focused on the sculpture, as it was closer to the centre of attention, to change the predominant notions of art.

The second chapter deals with the Musée de Sculpture comparée. Initially, the supremacy of Académie and École des Beaux-Arts with regard to aesthetic tastes and artistic judgements are explained. Besides an explanation of the administrative structure and the academy’s politics of teaching, Viollet-le-Duc’s efforts to reform the institution have also been analysed. Viollet-le-Duc’s failure became apparent as he abandoned his professorship in 1864, and subsequently broke off with the institution. These events seemed to have doomed his wish for a stronger consideration of scientific insights and a more historical reflection of artworks. But, as Mersmann shows, his revolutionary ideas became constitutional for the conception of the Musée de Sculture comparée, which luckily was strongly supported by Jules Ferry, the Ministre de l‘Instruction publique et des Beaux-Arts. Viollet-le-Duc’s ideas that led to the museum have been revealed by a broad examination of his theoretical oeuvre, his weltanschauung, his experiences with curatorial concepts in London and literary influences. The canonical discourse has been developed mainly from Viollet-le-Duc’s perspective and without a detailed theoretical discussion. But, we still get an interesting and extensive portrayal of a new French museum’s foundation and the basic scientific requirements for such a novel educational institution. The analysis of Viollet-le-Duc’s three-stage globally aligned model of epochs especially illustrates the emergence of an alternative canon and provides an interesting link to Hamy’s Musée d‘Ethnographie.

The final part of the book attends to the concept of the Musée d‘Ethnographie and compares it with the one of the Musée de Sculpture comparée. It begins with the introduction of a leading institution—the Louvre, in this case—and subsequently, focuses on Hamy’s curatorial idea concerning the Musée d‘Ethnographie. By comparing the ‘culturalistic’ methods of both the protagonists, the author has accentuated the different motivations for establishing a new aesthetic canon. Despite all progressive aims, the shortcomings of Viollet-le-Duc’s world view, due to rationalistic and racial aspects, becomes evident. This simultaneous illumination of the two different curatorial concepts is very interesting, provided that ethnography’s scientific destination and the establishment of its objects as well as the question about their status as art objects was highly topical at that period.

In her dissertation, Susanne Mersmann has closed the knowledge gap about Viollet-le-Duc’s personal motivation for the Musée de Sculpture comparée. His essential racial construction, which led to a unique system of classification, undergoes a critical description. From that perspective of the canonical research, the author traces the emergence of a yet unknown idea regarding Viollet-le-Duc’s conceptual thinking. The comparison with Hamy offers the opportunity to retrace the emergence of another approach and a better understanding of the scientific thinking of that period. The concise text is enriched by numerous pictures and consists of very different chapters on diverse issues, but it manages to stay close to the field of interest by avoiding unnecessary intricacies. Despite the feeling that more clear summaries of each individual chapter could enhance the value of the book, it is an enjoyable and inspiring analysis of a conceptual-construction caused by a wish for renewal at the end of the 19th century.

Published by kind permission of the author and H-ArtHist.

Original text:

Susanne Mersmann: Die Musées du Trocadéro

Reviewed by: Tino Mager, Berlin

Mit den 1878 für die Pariser Weltausstellung errichteten Musées du Trocadéro entstanden zwei neuartige, sich im Kontrast zum zeitgenössischen Kunstdiskurs befindliche Institutionen. Die Charakteristik der Einrichtungen ist einerseits Eugène-Emmanuel Viollet-le-Ducs künstlerischem Reformbestreben, andererseits der wissenschaftlichen Etablierung der Ethnografie sowie der künstlerischen Betrachtung ihrer materiellen Untersuchungsgegenstände geschuldet. Der bislang kaum beachteten Frage, wie es zu ihrer inhaltlichen Entstehung kam, welche Gedankengänge und Inspirationen der kuratorischen Idee vorausgingen und wie diese umgesetzt werden konnten, wurde nun erstmalig die gebührende Aufmerksamkeit gewidmet. Mit ihrer 2009 vom Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften der Philipps-Universität Marburg entgegengenommenen Dissertation entwirft Susanne Mersmann ein umfassendes Bild der inhaltlichen Konzeption der Musées du Trocadéro. Im Zentrum ihrer Betrachtung steht Eugène-Emmanuel Viollet-le-Ducs Bestreben, mit der strategischen Einrichtung des Musée de Sculpture comparée einen Kunstkanon in Abgrenzung zur Académie und École des Beaux-Arts zu etablieren. Dieses Unterfangen wird vergleichend mit der kuratorischen Herangehensweise des ersten Direktors des ebenfalls im Palais du Trocadéro befindlichen Musée d‘Ethnographie, Ernest-Théodore Hamy, in Relation gesetzt.

Zu Beginn widmet sich die Autorin dem ideellen Rahmen des neuen Ausstellungsgebäudes. Sie stellt einerseits die architektonischen Überlegungen Viollet-le-Ducs, der den zugrunde liegenden Architekturwettbewerb abfasste, dar. Andererseits widmet sie sich den kanonkritischen Publikationen des Bildhauers Émile Soldi und der auf eine Gleichstellung der angewandten und schönen Künste abzielenden Kunstpolitik Antonin Prousts. Ihr gelingt es damit, sowohl die intellektuellen als auch die politischen Rahmenbedingungen zu beleuchten. Wünschenswert wäre an dieser Stelle lediglich, etwas mehr über die von Zeitgenossen heftig kritisierte Architektur des Palais du Trocadéro in Bezug auf Viollet-le-Ducs Kanonkritik zu erfahren. Auch wenn es ihm, was Susanne Mersmann herausstellt, darum ging, die etablierte Kunstauffassung durch die mehr im Zentrum der Aufmerksamkeit stehende Skulptur zu verändern.

Der zweite Teil des Buches wendet sich der Institution des Musée de Sculpture comparée zu. Dabei steht zunächst die Vormachtstellung der Académie und École des Beaux-Arts hinsichtlich ästhetischer Geschmacksbildung und künstlerischen Beurteilungsvermögens im Vordergrund. Neben der Darstellung der administrativen Strukturen und des Unterrichtssystems werden Viollet-le-Ducs Reformbestrebungen analysiert und die mit der Aufgabe seiner Professur 1864 besiegelte inhaltliche Abwendung von der École erklärt. Sein Wunsch, verstärkt wissenschaftliche Erkenntnisse zu berücksichtigen und eine historische Betrachtung der Kunstwerke zu fördern scheiterte somit. Wie Mersmann zeigt, floss dieser jedoch in die Konzeption des durch den Ministre de l‘Instruction publique et des Beaux-Arts, Jules Ferry, auch politisch geförderten Musée de Sculture comparée ein. Die dem Musée vorausgehenden Gedanken Viollet-le-Ducs werden aufschlussreich durch eine breite Betrachtung seines theoretischen Werkes, seiner Weltanschauung, Erfahrungen mit Ausstellungskonzepten in London und auch literarischer Einflüsse dargelegt. Wenn dabei der Kanondiskurs auch hauptsächlich aus der Perspektive Viollet-le-Ducs geschildert wird und eine intensive theoretische Auseinandersetzung mit dem Begriff fehlt, wird doch ein umfangreiches und interessantes Bild sowohl einer repräsentativen französischen Museumsneugründung als auch von den Grundlagen des wissenschaftlichen Anspruchs einer neuartigen Bildungseinrichtung gezeichnet. Besonders die Auseinandersetzung mit Viollet-le-Ducs dreistufigem, bereits global ausgerichteten Epochenmodell erläutert die Entstehung seines alternativen Kanons und bietet einen interessanten Anknüpfungspunkt an Hamy‘s Musée d‘Ethnographie.

Der letzte, auf die vergleichende Konzeption des Musée d‘Ethnographie ausgerichtete Teil des Buches fokussiert zunächst wiederum auf die Auseinandersetzung mit der maßgeblichen Institution, in diesem Fall dem Louvre, um sich anschließend Hamys kuratorischer Idee des Musée d‘Ethnographie zuzuwenden. In einer Gegenüberstellung der kulturalistischen Methoden beider Protagonisten, geht die Autorin auf unterschiedliche Motivationen in der Herausbildung eines neuartigen Kunstkanons ein. Trotz aller progressiven Absichten Viollet-le-Ducs werden dabei die auf rationalistischen und rassischen Überlegungen beruhenden Unzulänglichkeiten seines Weltbildes deutlich. Interessant ist die gleichzeitige Beleuchtung zweier unterschiedlicher musealer Konzepte in einer Zeit, in der die wissenschaftliche Bestimmung der Ethnografie und die Etablierung ihrer materiellen Objekte, sowie die Frage nach deren Kunststatus hochaktuell waren.

Susanne Mersmann schließt mit ihrer Dissertation die Wissenslücke über die dem Musée de Sculpture comparée vorausgehende persönliche Motivation Viollet-le-Ducs. Kritisch wird die seiner Ideologie zu Grunde liegende Rassenkonstruktion dargelegt, die in ein eigenes Klassifikationssystem mündet. Aus dieser Perspektive der Kanonforschung entsteht ein Bild von Viollet-le-Ducs Gedankengebäude, wie es bisher nicht dargelegt wurde. Der Vergleich zu Hamy bietet die Möglichkeit, die Herausbildung eines weiteren Ansatzes nachzuvollziehen und das zeitgenössische wissenschaftliche Denken besser zu verstehen. Der mit zahlreichen Zitaten belebte, kompakte Text wahrt trotz sehr heterogner Kapitel stets die Nähe zum Untersuchungsgegenstand, ohne schwerfällig zu werden. Wenn bei der Lektüre des Buches auch der Wunsch nach deutlicheren Resümees der einzelnen Abschnitte aufkommt, stellt es dabei eine kurzweilige und inspirierende Analyse eines dem Wunsch nach Erneuerung geschuldeten Ideenkonzeptes dar.

Recommended Citation:
Tino Mager: [Rezension zu:] Mersmann, Susanne: Die Musées du Trocadéro. Viollet-le-Duc und der Kanondiskurs im Paris des 19. Jahrhunderts, Berlin 2012. In: H-ArtHist, Jun 21, 2013 (accessed Jul 25, 2013), <http://arthist.net/reviews/5624&gt;.

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 United States License. For the conditions under which you may distribute, copy and transmit the work, please go tohttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/us/

Editor: Livia Cárdenas

Advertisements

Comments are closed.

%d bloggers like this: